Die Bienen sammeln bei ihren Blütenbesuchen mit ihren perfekt dafür ausgebildeten Beinen den feinen Blütenstaub. Dabei werden kleine Mengen von Blüte zu Blüte übertragen. Durch diese Bestäubung kommt es zur Befruchtung der Blüten, und die Bienen schaffen damit die Grundlage für neues Leben.

Meist an beiden Beinen mit „Pollenhöschen“ schwer bepackt, den Honigmagen mit Nektar gefüllt, fliegen die Bienen zurück in den Bienenstock, wo der Blütenpollen als „Brot der Bienen“ dient. Er stellt die einzige Eiweißversorgung dar und wird besonders für die Aufzucht der Maden gebraucht. Ein Bienenvolk benötigt pro Jahr zur Eigenversorgung bis zu 35 kg an Pollen. Das bedeutet eine unglaubliche Sammelleistung!

Für die Vitalität der Bienen ist nicht nur die Versorgung mit einer ausreichenden Menge an Blütenpollen entscheidend sondern auch eine möglichst große Pollen-Vielfalt. Je reicher die Flora im Umfeld des Bienenstocks, umso vielfältiger und wertvoller ist der eingetragene Pollen.